Südliches Afrika – 24. September – mit dickem Fuß entlang der Gardenroute

einige Eindrücke der letzten Tage:

19.09.: Von Kapstadt geht es los nach Stellenbosch, wo ich mir auf dem Campingplatz beim abendlicher Geschirrwäsche den Fuss umknicke, mir vor Schmerzen ganz schlecht und der Fuss gehörig dick wird. Das bereits aufgestellte Dachzelt darf Thomas im Dunkeln wieder zusammenklappen, dann düsen wir ab in die örtliche Klinik, wo ich sehr freundlich und schnell untersucht und behandelt werde. Die Röntgenaufnahmen ergeben nichts beunruhigendes, also wohl bloss eine Zerrung. Stützbandage und Krücken und ich darf wieder „gehen“. Die ganze Aktion kostet inklusive Röntgenbilder und Gehhilfen ca. 750 Rand…

Campingplatz Stellenbosch

Camping in Stellenbosch

20.09.: Am nächsten Tag fahren wir bis nach Wilderness, mieten wegen Dauerberieselung von oben eine Blockhütte, treffen Inken und Tim wieder und essen abends gemütlich zusammen Tims frisch gefangenen Fisch.

21.09.: Der nächste Tag wird sehr ruhig. Ich ruhe meinen Fuss aus (der inzwischen alle möglichen Farben angenommen hat), Thomas und Paula erkunden ein wenig den Urwald in der Nähe und gehen mit Tim angeln. Paula ist zu Tims Anhängsel geworden, sie macht alles, was er macht, er baut ihr sogar eine kleine Angel.

Abends grillen wir und gehen früh schlafen.

22.09. : Noch ein Ruhetag. Endlich Sonne und warm. Nachmittags kurze Fahrt ans Meer. Der Strand ist hier 8 km lang, die Wellen rauschen mit lautem Getöse auf den goldbraunen Strand. Ich stehe lange mit Paula dort und schaue aufs Meer…

Strand in Wilderness  Barfuss am Strand

23.09.: 9 Uhr unterwegs über die 7-Pässe-Strasse Richtung Knysna. Schöne Tour durch das letzte Stückchen zusammenhängenden Urwaldes von Südafrika, durch Schluchten und über almähnliche Höhen mit unzähligen Kühen. Ein wenig erinnert es uns an Kanada oder den Schwarzwald, nur alles etwas kleiner. In einer Schlucht überquert eine Affenbande die Strasse.

Nach 2 Std. sind wir in Knysna. Einkaufen und dann zum Campingplatz, wo wir Tim und Inken wieder treffen. Zusammen fahren wir abends zu den „2 Heads“, einer Meerenge, der Knysna seinen Naturhafen verdankt.
Ein Gewitter zieht auf, wunderschöne Blitze zucken am dunklen Himmel. Wir klettern einen schmalen Weg entlang den steilen Felsen, doch bald wird es uns zu ungemütlich und wir gehen zurueck.

Das Gewitter zieht grösstenteils an uns vorbei. Vor den wenigen Tropfen durch eine zwischen beide Landys gespannte Plane sitzen wir abends gemütlich beim Grillen.

Campingplatz Knysna

24.09.: Weiter geht’s Richtung Tsitsikamma, zusammen mit Inken und Tim.

Silvana

7 thoughts on “Südliches Afrika – 24. September – mit dickem Fuß entlang der Gardenroute

  1. Anonym

    Ach Du arme Silvana… das ging ja gut los, hoffen Du bist bald wieder richtig auf den Beinen 😉
    Bei uns herbstelts mehr und mehr und wir können uns noch gar nicht richtig vorstellen, daß wir in bereits 10 Tagen auch da unten sein werden. Euch bis dahin eine schöne Weiterreise und tolle Erlebnisse! Netti und Lupo

  2. Bernie

    oh je – das kann ja nur noch besser werden: fuss verknackst, regen,… kopf hoch und weiter geniessen.

    ja wie netti und lupo schrieben, hier wirds langsam ungemütlich. freitag hole ich „catweasel“ mit neuem hubdach ab, erste große bewährungsfahrt wird wohl marokko aber bis dahin seid ihr wieder da und macht mir die augen noch wässriger. bis bald und vorsichtig beim umherlaufen. ich werde weiter bei euch sein und auf neue berichte warten. alles gute

    bernie

  3. Anonym

    Hi zusammen, wir kennen uns zwar noch nicht persönlich, aber ich bin mir sicher das wir uns schon in HG und Umgebung begegnet sind 😉 (rot/weisser 110, Münchner Kennzeichen), voller Interesse verfolge ich Eure Reise, da Südafrika und alles drum rum zu unserem Reiseziel Nummer 1 erklärt wurde und wir die Route in etwa so wie Ihr schon hinter uns haben. Zwar nicht mit dem eigenen, aber trotzdem mit einem Landy! :-))

    Ich wünsche Euch das der Fuss bald wieder besser wird, denn dann solltet Ihr unbedingt im Tsitsikamma National Park den Otter-Trail gehen. Aus meiner Sicht ein unbedingtes Muss, vorausgesetzt man kann. Ansonsten weiterhin viel viel Spass, geniesst den Frühling und berichtet weiterhin! 😉

    Grüße aus München
    Alex

  4. Anonym

    hallo Thomas u. family…

    schaue ab und zu mal rein und lese mit was bei euch so los ist.
    weiterhin viel spass

    grüssle aus lu

    marco (mc)

  5. Andreas Miltner

    Hallo Ihr drei,
    fasziniert habe ich Eure bisherigen Reiseberichte gelesen und werde jetzt regelmäßig mal reinschauen. Hoffe Ihr habt jetzt mehr Glück und der blaue Fuss ist wieder fit, wünsche Euch viel Spaß und eine schöne Zeit.
    Viele Grüße aus dem herbstlichen grauen Langen
    Andreas ( AM )

  6. Anonym

    Hallo, Silvana 🙂

    Na, du machst ja Sachen! Ich hoffe, dein Fuß hat sich inzwischen völlig erholt und du kannst eure Fahrt wieder in vollen Zügen genießen!

    Wir vermissen dich 😉

    Liebe Grüße, auch an Paula (und Thomas noch unbekannterweise)

    von Oda, Robin und Ronas

  7. Anonym

    So Ihr drei, bisher alles planmäßig, sehen uns dann hoffentlich am Freitag früh am Flughafen. Hoffe, vor lauter Aufregung den Toll-Free-Shop nicht zu vergessen! Eine Nacht werdma wohl auf alle Fälle in Windhoek bleiben, schlafen dann aber mit Sicherheit unser Dachzelt ein!

    Ganz liebe Grüße vom Lupo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.